CONTAINER GOes enwis

04.09.2019

OTTO DÖRNER schließt seine Kundenportal-Lösung CONTAINER GO erstmals erfolgreich an das ERP-System enwis an. Somit bietet sich nun weiteren Entsorgern die Möglichkeit, Ihr eigenes B2B Portal aufzubauen.

Hamburg, den 3. September 2019 – Das ERP-System enwis ist ab sofort kompatibel mit dem B2B-Portal CONTAINER GO. Nach Conwin (Dörner GO, Knettenbrech PRIME) und FVW (Dare GO) ist enwis bereits das dritte ERP-System, das erfolgreich an Container GO angeschlossen wurde. Dadurch erhalten das von OTTO DÖRNER entwickelte GO-Portal und die damit verbundene Idee eines gemeinschaftlichen digitalen Entsorgernetzwerkes starken Rückenwind.

„Die Friedrich Hofmann Betriebsgesellschaft mbH aus Büchenbach ist der erste enwis-User, der seinen Kunden in Kürze das B2B-Portal Hofmann GO präsentieren wird“, sagt Oliver Horwath, Leiter Strategie und IT bei Hofmann. „Wir planen, mit dem neuen Webservice Hofmann GO Anfang Oktober zu starten und diesen nach einer kurzen Testphase mit einem Großkunden all unseren Gewerbekunden anzubieten. Viele Kunden haben bereits im Vorfeld von GO gehört, die Nachfrage nach dem Online-Service ist groß“, so Horwath.

„Die letzten kleinen technischen Optimierungen werden in Kürze abgeschlossen sein“, so Horwath. „Es ist schon bemerkenswert, dass das Hofmann GO-Portal in so kurzer Zeit aufgebaut und an unser ERP-System angeschlossen werden konnte und welche Möglichkeiten sich nun für das Unternehmen und unsere Kunden ergeben.“

Für Martin Zimmermann, verantwortlicher Key-Account-Manager aus dem Hause Dörner, ist dies eine erfreuliche Entwicklung, denn: „Nach fast zwei Jahren Vertriebstätigkeit und vielen Gesprächen mit Entsorgungsunternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet gehen wir jetzt davon aus, dass die Nachricht der erfolgreichen ‚enwis-GO-Implementierung‘ für viele enwis-Nutzer eine sehr gute Nachricht ist.“ Und Zimmermann ergänzt: „Alle Entsorger mit dem ERP-System enwis haben nun die Möglichkeit, sich die neue Portallösung live anzuschauen. Auf Basis der von Hofmann, tegos Rosenheim und marketoolz geleisteten Pionierarbeit können sie alle jetzt schnell und risikolos ihr eigenes GO-Portal aufbauen.“

OTTO DÖRNER treibt die Weiterentwicklung von CONTAINER GO mit großer Geschwindigkeit voran. So laufen die Vorbereitungen für den ersten Live-Test einer Auftragsweiterleitung und -rückmeldung zwischen zwei ERP-Systemen bereits auf Hochtouren. Martin Zimmermann: „Ziel ist es, GO als Bindeglied zwischen verschiedenen ERP-Systemen zu nutzen und so mittelfristig eine komplett automatisierte Auftragsabwicklung zwischen den Partnern zu ermöglichen.“ Mit jeder weiteren ERP-GO-Implementierung wachse die Bedeutung des Kundenportals als übergreifender digitaler Standard und somit auch die des gesamten GO-Netzwerkes.

Artikel des RECYCLING Magazins – 03.09.19

Sie fragen. Wir antworten.